Das Burnout-Syndrom – ein Phänomen unserer Tage.


Autor: Dr. med. Herta Wetzig-Würth, analytische Psychotherapeutin, Braunschweig.

In der modernen Leistungsgesellschaft ist der wachsende Stress zur tickenden Zeitbombe geworden. Die körperliche, emotionale und geistige Erschöpfung aufgrund beruflicher Überlastung lässt die Kreativität und Produktivität von Mitarbeitern sinken – die Effizienz nimmt ab, Fehlentscheidungen nehmen zu.

Wie kann es dazu kommen? Wer ist bedroht? Gibt es Hilfen?

Burnout gilt international nicht als Krankheitsdiagnose. Es ist ein Zustand vielfältiger psychosomatischer Symptome mit dem Erleben körperlicher, emotionaler und geistiger Erschöpftheit mit extrem reduzierter Leistungsfähigkeit, bis hin zu dem Gefühl von Depersonalisation und Ausgebranntsein.

Erstaunlich ist, dass Burnout nahezu ausschließlich im Zusammenhang mit Arbeit mit Menschen auftritt. In der Management-Wissenschaft gilt es als Führungsproblem.

Dr. med. Herta Wetzig-Würth, Ärztin für Innere Medizin, Psychotherapie, Psychoanalyse

Dr. med. Herta Wetzig-Würth, Ärztin für Innere Medizin, Psychotherapie, Psychoanalyse

Erklären lässt sich Burnout als Fehlanpassung – ein Problem der Lebensbewältigung also – im Zusammenhang mit Stressverarbeitung und Stresserfahrung. Verstanden werden kann es als ein Stress-Entwicklungsprozess, bei dem mehrere Faktoren ungünstiger sozio-ökonomischer Lebensbedingungen einwirken.

Entscheidend sind dabei Persönlichkeitsfaktoren – mit welcher körperlich-geistig-seelischer Ausstattung wird bereits auf die Welt gekommen, welche Bindungsmuster stehen der Widerstandskraft zur Verfügung, welche Beziehungserfahrungen gibt es im Laufe der Biografie?       Der Persönlichkeitspsychologie steht mit dem „Big-Five“-Modell beziehungsweise dem international anerkannten „Neo-Fünf-Faktoren-Inventar“ (NFFI) ein brauchbarer Persönlichkeitstest zur Verfügung. Inhaltlich geht es um

1.Neurotizissmus

2.Extraversion

3.Offenheit für Erfahrungen

4.Verträglichkeit

5.Rigidität/Gewissenhaftigkeit

Persönlichkeitseigenschaften wie Kontrollbedürfnis, Perfektionsneigung, fehlende Abgrenzung, Narzissmus, hohe Leistungsbereitschaft und hohe Kränkbarkeit fließen  in das Erleben und Verhalten am Arbeitsplatz ein. Stoßen z. B. hohe und zunehmende Leistungsanforderungen von vorgesetzter Stelle und überhöhte Abhängigkeit von Anerkennung und Bestätigung aufeinander, dann kann ein Prozess einsetzen von anfänglichem Enthusiasmus mit Überforderung zu Frustration, Apathie, Verzweiflung und Erschöpfung. Scham verhindert dann oft, fachmännische Hilfe zur Lösung in Anspruch zu nehmen, stattdessen wird erschreckend oft ein Ausweg mit Suchtmitteln – Alkohol und Beruhigungsmitteln – versucht, mit der Gefahr des Eintritts in einen Teufelskreis.

Was kann helfen?

Zunächst einmal geht es um die differentialdiagnostische Klärung und Abgrenzung, denn immer mal findet sich hinter der gleichen Symptomatik eine Depression, die eines anderen Behandlungskonzeptes bedarf.

Im Falle von Burnout sind Maßnahmen hilfreich, die die Selbstwirksamkeit fördern. Überdenken von Ressourcen und Bewältigungsstrategien, kognitive Einschätzung von Bedrohungsausmaß und Einschätzen der eigenen Fähigkeiten und Begabungen, Einsatz hedonistischer Emotionsregulation. Integrative Arbeit am Selbstkonzept, Kognition, Emotion, Verhalten in Einklang zu bringen in Richtung von Neubewertung und Akzeptanz mit dem Ziel von Zufriedenheit.

Wie kann es gelingen? Im Wesentlichen über die Entwicklung in vier Bereichen:   

  1. Offenheit gegenüber Überraschungen, Alternativen, Erkennen und Anerkennen des Sinns von Umwegen.
  2. Authentizität: man kann nicht dieser oder jener, sondern nur man selbst sein.
  3. Als Bewahrung des Sinns für das Vorläufige eine gesunde Balance zwischen Machen-Können und Lassen-Können mit Dankbarkeit als Grundhaltung für das Gegebene.
  4. Befähigung zur Annahme der Welt – so wie sie ist – und damit seiner selbst – wie man nun mal ist.

Die Glück-Happyness-Forschung fand heraus, dass Costa Rica das glücklichste Land der Erde sei; die USA stünden danach auf Platz 114 und Deutschland auf Platz 53.

Nicht diskutiert werden soll an dieser Stelle, inwieweit mit dem Begriff Burnout inflationär und auch als Ausrede umgegangen wird.

Dr. med. Herta Wetzig-Würth

www.wetzig-wuerth.de

Social Plugins können Daten übertragen. Bevor Sie eines der folgenden Social Plugins verwenden, lesen Sie bitte die Hinweise unter ‘Impressum/Disclaimer’.

Advertisements

About Dr. med. Herta Wetzig-Würth

Dr. med. Herta Wetzig-Würth, Braunschweig, arbeitet in eigener Praxis für Psychotherapie und Psychoanalyse mit Patienten in den Bereichen Psychosomatik, Neurotische Erkrankungen, Persönlichkeitsstörungen. Sie bietet Fort- und Weiterbildung für Ärzte aller Fachrichtungen und psychologische Psychotherapeuten, Coaching für Freiberufler, Unternehmer und Führungskräfte und ist Dozentin am Institut für Psychotherapie Braunschweig-Göttingen e.V. Ansonsten ist sie seit über 30 Jahren mit dem Herausgeber dieses Blogs verheiratet.

No comments yet... Be the first to leave a reply!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: